Kabel Internetanbieter

Die Anbieter digitaler Fernsehanschlüsse sind mittlerweile zu ernsthaften Konkurrenten der DSL-Provider geworden. Alle Anbieter haben ihre ursprünglich nur für Fernsehübertragungen konzipierten Netze mittlerweile für eine Kommunikation in beide Richtungen aufgerüstet und können daher auch Internet- und Telefonanschlüsse anbieten.

Leistungsfähigere Netze

Kabel Internetanbieter verfügen über leistungsfähigere Netze

DSL-Anbieter haben nach wie vor mit dem Problem zu kämpfen, dass sie ihre Kunden über den Telefonanschluss erreichen müssen. Telefonleitungen waren ursprünglich nur für den geringen Bandbreitenbedarf von Telefongesprächen ausgelegt. Aus diesem Grund beschränken die letzten zu überbrückenden Meter zwischen den DSL-Verteilerkästen und den Kundenanschlüssen die Leistungsfähigkeit von DSL und VDSL empfindlich. Demgegenüber verfügen die Netzbetreiber (mehr über Kabelanbieter bei internetanbieter.info) über ein Breitbandnetz, das von Beginn an für die Übertragung zahlreicher Fernsehkanäle in jede Wohnung ausgelegt war. Dieses Breitbandnetz reicht daher bis in die Wohnung des Kunden und nicht nur bis zu einem Verteilerkasten am Straßenrand. Vielerorts können diese Provider daher Internetanschlüsse mit bis zu 132 MBit/s anbieten, womit selbst die schnellsten VDSL-Anschlüsse deutlich übertroffen werden.

Der Markt ist regional gegliedert

Der Markt ist regional gegliedert

Kunden können nicht zwischen mehreren Kabelanbietern wählen, sondern sind auf den regional zuständigen Provider angewiesen. In Baden-Württemberg bietet Kabel BW solche Anschlüsse an, in Nordrhein-Westfalen und in Hessen Unitymedia. In allen übrigen Bundesländern ist Kabel Deutschland der zuständige Provider. Einige Hausnetze werden von regionalen Anbietern betreiben, die meisten dieser Anbieter sind heute in der TeleColumbus Gruppe zusammengeschlossen. In diesen Fällen ist der Hausnetzbetreiber der Vertragspartner des Kunden.

Allgemeines zur Tarifgestaltung

Allgemeines zur Tarifgestaltung der Kabel Internetprovider

Die genauen Tarifdetails ändern sich schnell, aktuelle Angebote sind auf den Homepages der Anbieter zu finden. Grundsätzlich ist aber festzuhalten, dass digitale Fernsehanschlüsse nach wie vor das Kerngeschäft dieser Provider bilden. Wer sich für einen solchen Anschluss entscheidet, kann den Internetanschluss zu konkurrenzlos günstigen Konditionen hinzubuchen. Kunden, die nur einen Internetanschluss möchten, müssen in etwa mit marktüblichen DSL-Preisen rechnen. Trotz der höheren Geschwindigkeiten bewegen sich die Anschlusspreise üblicherweise auf dem Niveau von schnellen DSL-Anschlüssen.

Der Umstieg ist einfach

Der Umstieg ist einfach

Wenngleich Kabel Internetanbieter üblicherweise in DSL-Vergleichen berücksichtigt werden, bieten sie aus technischer Sicht gänzlich andere Anschlüsse an. Außer bei der höheren Geschwindigkeit merkt der Kunde jedoch nichts davon. An die Stelle des an den Telefonanschluss anzuschließenden DSL-Modems tritt das Kabelmodem, das direkt an den Kabelanschluss angeschlossen wird. Die Anschlussmöglichkeiten an das Kabelmodem sind dieselben wie bei DSL, also entweder per WLAN oder über die Netzwerkkarte des Rechners. Ob der eigene Kabelanschluss internetfähig ist, kann (meistens!) relativ leicht erkannt werden: Die Kabeldose in der Wand verfügt dann über drei statt zwei Anschlüsse. Diese erste Sichtkontrolle ersetzt aber nicht den Verfügbarkeitscheck auf der Homepage des Anbieters!

Die Aufteilung der Kabelnetze in Deutschland

Die Aufteilung der Kabelnetze in Deutschland

 

In Deutschland sind die Kabelnetze zwischen den großen Anbietern aufgeteilt.

 

In Hessen und NRW ist Liberty Global mit der Marke Unitymedia aktiv. In Baden-Württemberg hat ebenfalls Liberty Global den größten Anteil, hier mit der Marke Kabel BW.

 

Den größten Anteil des Kabelnetzes hat Kabel Deutschland. Dieser Anbieter ist in allen anderen Bundesländern aktiv, in denen weder Unitymedia noch Kabel BW am Markt sind.

 

Zusätzlich gibt es noch Tele Columbus. Dieser Kabel Internetanbieter legt sich nicht auf ein bestimmtes Bundesland fest. Gemeinsam mit allen anderen, kleinen und lokalen Kabelanbietern hat Tele Columbus gemein, dass dieser Anbieter seinen Anschluss nicht dort schalten kann, wo bereits ein anderer Anbieter verfügbar ist. Konkret heisst das: Ist an Ihrer Anschrift z. B. Kabel Deutschland verfügbar, ist Tele Columbus nicht verfügbar. Umgedreht gilt das natürlich ebenfalls.